ORGANISATORISCHES

Unsere Törns sind nicht auf Gewinn ausgerichtet. D.h. der Skipper bezieht durch diese Tätigkeit keine Einkünfte und stellt quasi seine Leistung gratis zur Verfügung. Normalerweise kostet ein Skipper zwischen 120,-- und 150,-- Euro pro Tag exkl. Verpflegung.
Üblicherweise zahlt daher der Skipper nicht in die Bordkassa ein und wird beim Abendessen mitverpflegt.
Ist die Frau des Skippers an Bord, beteiligt sie sich an sämtlichen Kosten genau so wie die restlichen Crewmitglieder.

Die Anreise zur Marina bzw. zum Starthafen erfolgt nach eigenem Ermessen.
Die Schiffe sind Vollkasko versichert, der Selbstbehalt dieser Vesicherung muss als Kaution vom Skipper hinterlegt werden. Weiters wurde vom Skipper eine Kautionsversicherung und eine Skipper-Haftpflichtversicherung abgeschlossen.


Eine Rücktrittsvericherung, die bei Krankheit den eingezahlten Kojenbeitrag rückerstattet, wird abgeschlossen.
Die einbezahlten Charterkosten sind über einen Sicherungsschein abgesichert.

An Bord selbst gibt es, wie bereits oben erwähnt eine Bordkassa. In diese wird zu gleichen Teilen eingezahlt (ausgenommen der Skipper). Aus dieser Bordkassa werden die täglichen Ausgaben, die den Bordbetrieb betreffen, wie Brot, Gemüse, Liegegebühren, Diesel usw, gezahlt.

Das Abendessen wird grunsätzlich nicht aus der Bordkassa bezahlt, außer die Crew entscheidet sich, auch das Abendessen aus der Bordkasse zu bezahlen. Die Entscheidung dazu obliegt einzig und alleine dem Einvernehmen der Crew. Der Skipper wird beim Abendessen (bspw. aus der Bordkassa) mitverpflegt. (ich esse zwar gerne Fisch und Meeresfrüchte - achte aber immer stets darauf, den Bogen nicht zu überspannen. Also keine Angst, meine Verpflegungskosten halten sich absolut im Rahmen)

Segelkenntnisse sind nicht unbedingt erforderlich. Es kann jeder aktiv am Segeln teilnehmen und unter Aufsicht des Skippers auch das Segeln der Yacht übernehmen.

Unsere/Meine Törns sind geprägt von Gemütlichkeit, Gelassenheit, gutem Essen, relaxen, baden - auf italienesch würde man es eben das dolce vita nennen.
Wir sind keine Meilenfresser, weil wir eben von allem - etwas mitnehmen wollen.

Die Route richtet sich in erster Linie nach dem Wetter. Ist dieses stabil versuchen wir natürlich, jedem Wunsch gerecht zu werden. Im Vorfeld können wir jedoch keine Zusagen über Häfen, Buchten oder Routen machen.

Das alles klingt jetzt vielleicht ein wenig wie ein Vorschriftenkatalog. Keine Angst - an Bord gehts immer sehr lässig und angehmen zu. In meinen vielen Jahren habe ich kein einziges mal erlebt, dass wir an Bord mit Situationen oder untereinaner nicht zurecht gekommen wären. Auch wir sind im Urlaub und wollen diese, unsere wertvollsten Wochen im Jahr gemütlich und entspannt verbringen.

Sollten sie noch Fragen haben, kontaktieren sie mich einfach damit. Einfach unverbindlich an- bzw. nachfragen. Ich würd mich freuen - denn fragen kostet nichts.